• Bogensport im SV Fortuna Schapdetten e.V.


Bogenschießen - Tag der Talente in Schapdetten

Der SV Fortuna Schapdetten hatte jetzt sechs Nachwuchstalente des Bogensports aus Nordrhein-Westfalen zu einem besonderen Training eingeladen. Neben Sportlern des Landeskaders im Westfälischen Schützenbund ( WSB ) war auch Pia Wolbring aus Bocholt eine der Teilnehmerinnen dieses Trainings. Sie ist Mitglied der deutschen Jugendnationalmannschaft und sicherte sich 2019 beim Europäischen Jugend-Cup in Bukarest die Goldmedaille im Teamwettbewerb.

Weiterlesen in der WN vom 25.07.2020

Keine Chance auf eine Top-Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft im Bogenschießen

Nach den großartigen Saisonergebnissen und dem Titelgewinn bei der Landesmeisterschaft hatte Anke Rüschhoff-Nadermann gute Chancen auf eine der Top-Platzierungen bei der Deutschen Hallenmeisterschaft 2020. Doch die Ereignisse des Jahres führten dazu, dass die Deutsche Hallenmeisterschaft im bayerischen Hof abgesagt wurde. Die Entscheidung des Veranstalters wurde von Verantwortung getragen und stößt auf das Verständnis der Sportler.

Der SV Fortuna Schapdetten entschied am 13. März 2020, dass bis auf Weiteres das Training eingestellt wird, um Trainer und Sportler bestmöglich vor Infektionen zu schützen.

Landesrekord, Gesamtsieg Hallenchampionat und Qualifikation zur „Deutschen“ gesichert

14.02.2020 - Mit Platz 1 und uneinholbaren 2180 Ringen aus bisher vier Wettkämpfen sicherte sich Anke Rüschhoff-Nadermann von Fortuna Schapdetten am vergangenen Wochenende in Werne-Stockum den Gesamtsieg im NRW-Hallenchampionat. Rüschhoff-Nadermann erreichte mit 60 Pfeilen 561 Ringe – das ist ein neuer Landesrekord.

Sie distanzierte die zweite Eva Weyers (529 Ringe) deutlich. In die Gesamtwertung kann Weyer nicht eingreifen – sie trat bisher nur in Stockum an. Für die Gesamtwertung werden vier von fünf Wettkämpfen berücksichtigt. Die zweite in der Gesamtwertung, Sabine Angerstein aus Mülheim hat stolze 1927 Ringe auf ihrem Ringkonto. Sie müsste Anke Rüschhoff-Nadermann 253 Ringe abnehmen, um ihr den Gesamtsieg streitig zu machen. Der letzte Wettkampf im NRW-Hallenchampionat findet Ende Februar in Dortmund statt.

Kurz vor dem Wettkampf am Wochenende wurden vom Deutschen Schützenbund die Qualifikationszahlen zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft – die „Deutsche“ – vom 12. bis 15. März in Hof (Bayern) veröffentlicht. Die Limitzahlen können ermittelt werden, nachdem alle Landesverbände ihre Meisterschaften durchgeführt haben. Rüschhoff-Nadermann erzielte bereits Ende Januar 548 Ringe und liegt damit deutlich oberhalb des erforderlichen Limits von 517 Ringen.

Anke Rüschhoff-Nadermann vertritt zusammen mit Eva Weyers den Westfälischen Schützenbund. Weitere Teilnehmerinnen haben sich entweder nicht qualifiziert oder von der Teilnahme an der „Deutschen“ abgemeldet. Das Startfeld bei den Damen Masters umfasst insgesamt 24 Sportlerinnen aus ganz Deutschland. Die 561 Ringe vom vergangenen Wochenende dürfte die Fortunin beflügeln – unter den Teilnehmerinnen war die höchste Ringzahl 550 einer Sportlerin aus Bayern.

Neue Landesmeisterin kommt aus Schapdetten

Erfolgsserie fortgesetzt - Am 24.01.2020 holte Anke Rüschhoff-Nadermann vom SV Fortuna Schapdetten bei der Landesmeisterschaft Bogensport in Dortmund die Goldmedaille.
Rüschhoff-Nadermann sicherte sich mit 548 Ringen von 600 möglichen knapp vor der Zweitplatzierten Eva Weyers aus Dortmund den ersten Platz auf dem Siegertreppchen. Sie setzt damit erfolgreich die im Dezember begonnene Goldserie fort. Bereits im Dezember kehrte Rüschhoff-Nadermann mit der Goldmedaille von den Bezirksmeisterschaften zurück.

In den vergangenen Jahren mussten Sportler der Klasse Recurve Master weiblich mindestens 525 erreichen, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. So lässt sich die Qualifikation der Schapdettener Bogenschützin für die Deutsche Meisterschaft bereits heute deutliche prognostizieren. Die Deutsche Meisterschaft findet vom 12. bis 15. März 2020 in Hof (Bayern) statt.

Goldmedaille und Scheibennadel für Anke Rüschhoff-Nadermann

31 Ringe Vorsprung, 24 Treffer in die goldene 10 und 27 Treffer in die 9 sicherten Anke Rüschhoff-Nadermann souverän den ersten Platz beim Soester Hallenturnier am vergangenen Sonntag.

In der Zwischenwertung nach zwei Wettkämpfen des NRW-Hallenchampionats kann Rüschhoff-Nadermann 1082 Ringe aufweisen und hält die Zweitplatzierte Susanne Häntsch aus dem hessischen Arolsen (1030 Ringe) sicher auf Abstand.

Zur Krönung dieses erfolgreichen Wettkampftages darf sich Anke Rüschhoff-Nadermann die blaue Scheibennadel anstecken. Die blaue Scheibennadel wird verliehen, wenn man in einem rekordberechtigten Turnier mindestens 550 Ringe erreicht. Die 551 Ringe am Sonntag waren für die Bogensportlerin aus Schapdetten also ausreichend.

Eine weitere starke Leistung zeigte Dietmar Hülsmann. Er begann erst vor einem Jahr mit dem Bogensport und setzte sich in Soest bereits auf den 11. Platz von insgesamt 37 Teilnehmern in der Herren-Masterklasse.

Im NRW-Hallenchampionat sind noch drei weitere Turniere im Januar 2020 in Gelsenkirchen, im Februar 2020 in Werne und im März 2020 in Dortmund zu bestreiten. Rüschhoff-Nadermann arbeitet weiter auf den Gesamtsieg hin und peilt ganz sicher die nächste Scheibennadel in rot an. Dafür müssen in der Hallensaison 575 Ringe von 600 erzielt werden.

Münsterland Cup: Gesamtsieg für Anke Rüschhoff-Nadermann

Anke Rüschhoff-Nadermann vom SV Fortuna Schapdetten sicherte sich am 14. September 2019 mit 784 von 900 möglichen Ringen den ersten Platz beim Benediktusturnier in Reken. Das Turnier war das letzte des vier Wettkämpfe umfassenden Münsterland Cups.

Die Serie begann am 18.5.2019 in Bergkamen mit der 70 Meter WA Runde. Je nach Altersklasse werden 72 Pfeile auf Weiten bis zu 70 Meter geschossen. Anke Rüschhoff-Nadermann fällt in die Damen-Masterklasse und tritt auf 60 Meter Entfernung an. In Bergkamen sicherte sie sich mit 560 von 720 möglichen Ringen souverän den ersten Platz und buchte schon mal 100 Punkte für die Gesamtwertung des Münsterland Cups.

Am 23.6.2019 luden die Bogensportfreunde Ahlen zur 900er Runde ein. Hier werden 30 Pfeile einheitlich auf 60 Meter, 30 Pfeile auf 50 Meter und abschließend 30 Pfeile auf 40 Meter geschossen.
Eine 900er Runde beginnt oft morgens um 10:00 Uhr und endet erst gegen 15:00 Uhr. Hier ist eine ganz besondere Herausforderung, die Konzentration und die Kraft-Ausdauer auch für die letzten 30 Pfeile aufrecht zu erhalten. Rüschhoff-Nadermann erreichte 744 Ringe und musste sich nur Heike Merz aus Köln mit 767 Ringen geschlagen geben. Weitere 97 Punkte kamen in die Gesamtwertung.

Am 14.7. fanden die Bocholt Open statt. Dieser Termin fiel in die Ferienzeit und Rüschhoff-Nadermann war im Urlaub. Dorothee Hintemann vom DJK Stadlohn holte hier Gold und für die Gesamtwertung erst einmal den ersten Platz.
Somit lag es nun an den Ergebnissen des gut besuchten Benediktusturniers in Reken, die Rangfolge für die Damen Master auszuloten. Hintemann trat in Reken nicht an, hatte aber mit 288 Punkten ein gutes Polster. Durch den Einzelsieg addierte Rüschhoff-Nadermann aber weitere 100 Punkte zum Endstand von 297 Punkten. Damit war ihr Gesamtsieg komfortabel gesichert.

Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft

Bogenschützin Anke Rüschhoff-Nadermann vertritt Fortuna Schapdetten auf der Deutschen Meisterschaft vom 02. bis 04. August 2019 in Berlin. Mit 582 von 720 möglichen Ringen hat sie das diesjährige Qualifikationslimit deutlich erreicht. Mit Rüschhoff-Nadermann treten 32 weitere Sportlerinnen in der Damenmasterklasse aus ganz Deutschland im Kampf um die Meisterschaft an.

Dieses Jahr werden in einem groß angelegten Event insgesamt 10 deutsche Meisterschaften an einem Wochenende in Berlin ausgetragen: Bahnrad, Bogensport, Boxen, Kanu, Moderner Fünfkampf, Schwimmen, Trial, Triathlon, Turnen und Leichtathletik. Es wird ausführlich im Fernsehen berichtet.

Details finden sich im Internet unter www.finals2019.de.

Rüschhoff-Nadermann hatte im Januar die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft Bogensport in der Halle nur knapp verfehlt und freut sich umso mehr auf den Start in einer großartigen Kulisse auf dem Maifeld am Berliner Olympiastadion.

Bronze bei Landesmeisterschaft für Fortuna Schapdetten

Erfolgsserie fortgesetzt – Bronze bei der Landesmeisterschaft Bogen - Am Wochenende holte Anke Rüschhoff-Nadermann vom SV Fortuna Schapdetten bei der Landesmeisterschaft Bogensport in Dortmund die Bronzemedaille.

Rüschhoff-Nadermann sicherte sich mit 582 Ringen von 720 möglichen knapp vor der viertplatzierten Dorothee Hintemann aus Reken den Platz auf dem Siegertreppchen. Sie setzt damit erfolgreich die im Mai begonnene Serie fort. Im Mai kehrte Rüschhoff-Nadermann mit Gold von den Bezirksmeisterschaften zurück.

Silber holte sich Petra Rolf mit 603 Ringen aus Gütersloh. Gold ging mit 614 Ringen an Eva Weyers aus Dortmund.

Erste Pfeile flogen an der neuen Bogensportanlage in Schapdetten

Adrian Scheiding

Adrian Scheiding aus Jena bereitet sich auf die Junioren-Weltmeisterschaft 2019 in Madrid vor. Der Thüringer war der erste Bogensportler, der am 18. März auf der neuen Bogensportanlage des SV Fortuna Schpadetten in der Schenkingstraße seine Pfeile fliegen ließ. Zwar sind die letzten Arbeiten an der neuen Sportanlage noch nicht abgeschlossen und der offizielle Trainingsstart steht noch aus, doch die Zielscheiben auf der 70 Meterdistanz stehen bereits. Frühzeitig öffnete nun Schapdettens Bogensporttrainer Günter Kuhr das Zugangstor zur neuen Bogensportanlage für den Nationalkadersportler aus Thüringen. Beide hatten sich in Schapdetten verabredet, um den Sportbogen und die Pfeile des Sportlers für die anstehende Freiluftsaison abzustimmen. Bei diesem „Pfeil- und Bogentuning“ werden rund 20 verschiedene Testverfahren durchgeführt, Einstellungen verändert, Pfeile gekürzt und immer wieder das Zuggewicht korrigiert, bis am Ende des Tages die Pfeile aus Carbonrohren die 70 Meter weite Flugbahn wie am Schnürchen ziehen.

Uwe Mende, 2. Vorsitzender des SV Fortuna Schapdetten, ließ es sich nicht nehmen und besuchte dieses erste Spezialtraining auf der neuen Bogensportanlage des Vereins. „Künftig werden in Schapdetten immer wieder Leistungssportler trainieren, doch ist diese Bogensportanlage ebenso für die Freizeitsportler ausgelegt, die beim Bogenschießen inmitten der Natur dem Stress des Alltags entfliehen möchten“, betont Uwe Mende.

Als Adrian Scheiding schließlich am Ende des Trainingstages in Schapdetten seine letzten sechs Pfeile in die goldgelbe Mitte des Ziels platzierte, endete für ihn ein erfolgreicher Trainingstag. Mit dem abgestimmten Material geht er nun in die Freiluftsaison, bestreitet schon Anfang April seinen ersten Wettkampf in Antalya und kann sich im Jahresverlauf auf den Weg in Richtung der Junioren-Weltmeisterschaft nach Madrid machen. 

Zwei Goldmedaillen für Anke Rüschhoff-Nadermann

03/2019 - Einzel- und Gesamtgold für Bogensportler aus Schapdetten: Anke Rüschhoff-Nadermann vom SV Fortuna Schapdetten sicherte sich mit 540 von 600 möglichen Ringen den ersten Platz beim 50. Baroper Hallenturnier.

Das Turnier, das dieses Jahr in der Wittener Husemannsporthalle ausgetragen wurde, war das letzte des fünf Wettkämpfe umfassenden NRW-Hallenchampionats. Bis Sonntag lag Anke Rüschhoff-Nadermann in der Gesamtwertung noch mit 14 Ringen hinter Susanne Häntsch vom TUS Arolsen (Hessen). Nach hart umkämpften 60 Pfeilen konnte Rüschhoff-Nadermann allein am Sonntag einen Vorsprung von 22 Ringen herausholen. Sie sicherte sich damit auch den Gesamtsieg des Championats.

Holger Nauendorff erzielte einen persönlichen Rekord mit 506 Ringen und wird dafür mit der weißen Scheibennadel des Bogensportweltverbandes WORLD ARCHERY ausgezeichnet.

Das Baroper Hallenturnier wurde bereits zum 50. Mal ausgetragen.

Anlässlich des Jubiläums ermittelte der ausrichtende Verein TUS Barop die Gesamtzahl der an diesem Wochenende erzielten Ringe – es waren über 100.000 - und spendete 800 € an das Kinderhospiz Witten.

Bogensport: Vizelandesmeisterin kommt aus Schapdetten

Anke Rüschhoff-Nadermann wird Vize-Landesmeisterin 2019
Anke Rüschhoff-Nadermann wird Vize-Landesmeisterin 2019 - Foto: v.l.n.r.: Anke Rüschhoff-Nadermann, Eva Weyers, Petra Rolf. Quelle: Club für Bogenschützen e.V. Soest

In Dortmund trafen sich vom 25. bis zum 27. Januar 2019 die besten Bogensportler des Westfälischen Schützenbundes (WSB), um im Rahmen der Landesverbandsmeisterschaft gegeneinander anzutreten. Während Bogensportler im Sommer auf Wettkampfentfernungen bis zu 70 Meter schießen, rückt der Fokus in der Wintersaison auf die Hallendistanz von 18 Meter mit entsprechend kleineren Zielen. So war es auch bei der Landesverbandsmeisterschaft am vergangenen Wochenende im Landesleistungszentrum des WSB in Dortmund. 331 Bogensportler qualifizierten sich für diesen Wettbewerb zuvor im Rahmen der Bezirksmeisterschaften. Die Hürde zur Qualifikation liegt in diesem Landesverband besonders hoch.

Sechs Bogensportler des SV Fortuna Schapdetten knackten bei den Bezirksmeisterschaften in Warendorf die Qualifikationshürde und traten nun in Dortmund mit dem „Olympischen Sportbogen“ bei den Landesmeisterschaften an.

Anke Rüschhoff-Nadermann qualifizierte sich erstmalig zur Landesmeisterschaft und erkämpft sich bei sehr starker Konkurrenz die Silbermedaille. Die Goldmedaille ging mit nur drei Ringen Vorsprung an Eva Weyers vom TUS Barop/Dortmund. Petra Rolf aus Gütersloh holte Bronze.
Die weiteren Platzierungen:

Jannis Kuschel (Junioren) belegt Platz 5, Ann-Kathrin Spreer (Juniorinnen) Platz 6, Nele Luczynski (Schüler) Platz 5, Emilia Luczynski (Damen) Platz 9.
Fabian Kassen (Schüler) absolvierte seine erste Landesmeisterschaft in Dortmund und konnte hier Wettkampferfahrungen für die nächsten Jahre sammeln.

 

Drei auf einen Schlag: drei Bezirksmeister aus Schapdetten

Medaillenregen für Bogensportler vom SV Fortuna Schapdetten - Das hat es in der Geschichte der Bogensportabteilung der Fortunen noch nicht gegeben: drei Meistertitel und zwei Vizemeister kamen vergangenen Sonntag (02.12.2018) von der Bezirksmeisterschaft im Bogenschießen in Ibbenbüren zurück.

Über 200 Schützen traten in den verschiedenen Disziplinen und Altersklassen in der Kreissporthalle an. Justus-Jonas Driese holte sich mit 542 von 600 Ringen Gold bei den Jugendlichen. Anke Rüschhoff-Nadermann schoss sich mit 533 Ringen an die Spitze der Damen Masters. Mit 531 Ringen holte Jannis Kuschel die Goldmedaille der Junioren. Silbermedaillen holten sich Emilia Luczynski mit 531 Ringen in der Damenklasse sowie Ann-Kathrin Spreer mit 503 Ringen bei den Juniorinnen.

Ihren ersten Wettkampf im Bogensport bestritten Simon (Jugendklasse) und Fabian (Schülerklasse A) Kassen. Nele Luczynski (Schülerklasse A) und Dietmar Kuschel (Herren Masters) erreichten Plätze im Mittelfeld.

In der Hallensaison werden die Pfeile einheitlich auf eine Entfernung von 18 Meter geschossen. 
Die höchste Wertung 10 hat einen Durchmesser von gerade einmal vier Zentimetern.

Kraft, Ausdauer und Konzentration müssen beim Bogensport über die gesamte Wettkampfdauer aufrechterhalten werden. Ein Wettkampf mit 60 Pfeilen dauert gute drei Stunden.

Treffsicher im Feld und Wald

Justus Jonas Driese

Der 15-jährige Justus Jonas Driese vom SV Fortuna Schapdetten e.V. reiste mit seinem Sportbogen nach Magstadt in den Landkreis Böblingen, um sich hier vom 28. bis zum 29. Juli 2018 mit der Creme de la Creme des deutschen Feldbogensports zu treffen. 270 Teilnehmer hatten die Reise zu dieser Deutschen Meisterschaft im Feldbogensport auf sich genommen. Auf sie alle wartete ein anspruchsvoller Parcours mit 24 Zielscheiben im Feld und Wald. Bei 12 dieser Ziele waren die Entfernungen nicht bekannt und mussten von den Bogensportlern geschätzt werden. Justus Jonas Driese ist ein Meister des Schätzens und des zielgenauen Treffens. Er war bereits in der Schülerklasse zwei Mal deutscher Meister der Feldbogensportler. 2018 startete er erstmals in der Jugendklasse und stellte sich dem Wettkampf gegen die bis zu zwei Jahre älteren Sportler. Der Parcours in Magstadt war anspruchsvoll. Sommerliche Temperaturen von 28 Grad und Regenschauer ließen eine tropische Luftfeuchtigkeit im Feld und Wald entstehen. Zum Ende der Deutschen Meisterschaft im Feldbogensport gelang dem Nachwuchssportler des SV Fortuna Schapdetten mit der Bronzemedaille erneut eine Top 3-Platzierung.

Seine Schulferien nutzt Justus-Jonas Driese nun, um sich auf die Deutsche Meisterschaft in der olympischen Disziplin des Bogenschießens vorzubereiten, die vom 17. bis zu 19. August im Herzen von Wiesbaden ausgetragen wird. Die Qualifikation dafür sicherte sich der leidenschaftliche Bogenschütze aus Schapdetten bereits bei der Landesmeisterschaft.

 

Auf den Spuren eines Idols - Nele Luczynski wird Landesmeisterin

Nele Luczinski mit Lisa Unruh
Großartig lief die Landesmeisterschaft im Bogenschießen 2018 für Nele Luczynski. In der Schülerklasse B setzte sich die junge Bogenschützin aus Schapdetten auf Platz 1 und erhielt ihre erste Goldmedaille auf Landesebene. Nele folgt beim Bogenschießen ihrem großen Vorbild „Lisa Unruh“, der Olympiazweiten von Rio de Janeiro. Die lokale Presse berichtete bereits, nachdem Nele der Olympischen Heldin ein selbstgemaltes Bild übergab (Foto). Bronze sicherte sich in der Jugendklasse der Landesmeisterschaft Justus Jonas Driese. Während sich Justus Jonas Driese damit auch sein Ticket für die Deutsche Meisterschaft in Wiesbaden sicherte, muss Nele Luczynski weiter trainieren, denn eine Zulassung für die höchste deutsche Meisterschaft kann sie erst ab der Schülerklasse A erreichen, wenn sie ein Jahr älter geworden ist. 

Bezirksmeisterschaft im Bogenschießen - Drei Medaillen für Fortunen

Am 27. Mai 2018 wurde in Bocholt die Bezirksmeisterschaft im Bogenschießen für den Bezirk 1 (Münsterland) ausgetragen. Die Bogensportabteilung des SV Fortuna Schapdetten nahm mit insgesamt fünf Sportlerinnen und Sportler teil und konnte drei Medaillen in Empfang nehmen.

Bezirksmeisterin in der Schülerklasse B wurde Nele Luczynski mit 510 von 720 möglichen Ringen. Bei ihrem ersten Wettkampf glänzte die Nachwuchssportlerin mit einem Vorsprung von 51 Wertungsringen gegenüber der Zweitplatzierten Emily Wriedt aus Reken.

Bezirksmeister in der Jugendklasse wurde der Landeskadersportler Justus-Jonas Driese vom SV Fortuna Schapdetten. Nach 72 Wertungspfeilen auf die 60 Meter entfernte Zielscheibe notierte Justus-Jonas insgesamt 618 Ringe.

Die Bronzemedaille sicherte sich in der Juniorenklasse Jannis Kuschel mit 564 Ringen.

Alle Sportler des SV Fortuna Schapdetten e.V. traten mit dem olympischen Recruvebogen an.

Justus Driese ist der neue Bezirksmeister im Feldbogensport 2018

JD Bezirksmeister Bogenschießen Feldbogensport

In Dorsten wurde am 06. Mai 2018 die Bezirksmeisterschaft im Feldbogensport ausgerichtet. Auf Platz 1 in der Jugendlklasse setzte sich Justus Driese, der für den SV Fortuna Schapdetten an den Start ging. Damit sicherte er sich den Titel des Bezirksmeisters im Münsterland. Mit 332 Ringen lag deutlich über dem Zweitplatzierten Michel Kramer vom TUS Barop (262 Ringe). Justus Driese wurde bereits zwei Mal Deutscher Meister im Feldbogensport.

Weiterlesen

  • 1
  • 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.